Kreativität kennt keine Grenzen...  
 

Sprechen Sie Andi?
Heute: Sprachorigami

Alter Falter. Warum sagen wir das eigentlich?

Handelt es sich hierbei um jenes Geschöpf, welches die Luft zerschmettert und sich dabei über die Wiese bewegt? Oder ist es deren Nachtverwandtschaft, die in ihrer Einfalt in die Hemdfalten einfällt, um dort Löcher zu hinterlassen? Vielleicht faltet aber auch der Alte gerade den Tatverdächtigen. Nein, wartet! Es geht um den ollen Notenvielfalter Harold Faltermeyer. Genau, das wird es sein.

Ihr habt es sicherlich bereits bemerkt, heute geht es um Falten. Jenes von der kosmetischen Industrie sehr ernst genommene Phänomen, welches Scharen von Frauen und auch Männern dazu bewegt, sich Stoffe in die Visagen wahlweise zu kleistern oder zu spritzen, damit niemand bemerkt, wie lange der- beziehungsweise diejenige bereits dem Jungbrunnen entsprungen ist. Leider bewirkt diese Art der Entfaltung auch die Unterdrückung der Vielfalt, die unsere Mimik bietet. Ausdrucksstarke Runzeln, die das grauweiße Haupt der Weisheit zur Geltung bringen und das Gesicht der Erde widerspiegeln, werden platt gemacht. Furchen, die, den tektonischen Verwerfungslinien gleich, Freud und Leid verdeutlichen, werden beseitigt. Es wird Zeit, sich wieder auf das Natürliche und Ursprüngliche zu besinnen.

Ach, das waren noch Zeiten, als die eine Hälfte der Deutschen falten gegangen ist und im Verborgenen über Fahnenflucht resümierte und darauf bedacht war, nicht selbst im Auftrag der Obrigkeit Stoffbahnen gleich gefaltet zu werden. Damals war 's. Oder gehen wir noch etwas weiter zurück, wo die Männerwelt kopflos durch die Gegend rannte, und das nicht, weil sie von den Frauen betört wurden, obwohl ich das jetzt auch nicht unbedingt ausschließen würde, sondern weil sie mit mehrfach gefaltetem Eisen durch die Gegend rannten. O tempora, o mores. Erinnern wir uns daran, wie im Namen der heiligen Dreifaltigkeit aus heutiger Sicht nicht minder befremdliche Methoden zur Dezimierung der Bevölkerungszahlen ihre „Verfaltung“ fanden.

Heutzutage erledigen Männer und Frauen ihre Jobs in Hosen mit Bügelfalten wahlweise an geknickfalteten Laptops oder faltenfreien Tablets. Vorbei sind die Zeiten, wo noch rüschenzerfaltete Hemden getragen wurden. Allenfalls in der Theater- oder Filmwelt begegnen wir diesen nostalgischen in perfekter Serviettenfaltenform gestalteten Kleidungsstücken.

Alter Falter. Lass deine Faltung zur Geltung kommen. Vergiss nicht, auch du warst mal eine Raupe, die sich erst entfalten musste, um die Schönheit des Alters im eigens für dich faltbaren Gewand erstrahlen zu lassen.

In diesem Sinne wünsche ich einen angenehmen Wochenstart


Andi Herrmann / 23. März 2014